Lade Veranstaltungen

« All Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rassismus in der gegenwärtigen Krise der Gesellschaft

22. Februar 2017 @ 18:30 - 20:00

Refernt: Ivo Eichhorn

Im Vortrag wird Rassismus als soziales Verhältnis im Sinne einer kritischen Rassismustheorie behandelt. Rassismus wird dabei unter seinem Herrschaftsaspekt als Mechanismus begriffen, der die Gesellschaft mit Momenten sozialer Kontrolle durchsetzt. Die Logik sozialer Kontrolle kann dabei von Praktiken der Diskriminierung und Segregation, der Entrechtung und Enteignung bis zum völligen sozialen Ausschluss reichen.
Zunächst wird in einem allgemeinen rassismustheoretischen Teil untersucht, wie der Rassismus sich in der Gesellschaft reproduziert, wie er sich in den vergangenen Jahrzehnten transformiert hat und an welche Praktiken und Institutionen er geknüpft ist.

In einem zweiten Teil wird sodann insbesondere der Frage nachgegangen, wie die Persistenz des Rassismus und seine weitere Ausbreitung in der gegenwärtigen politisch-ideologischen Krise zu analysieren, wie sein parteiförmig organisiertes Auftreten und die zunehmenden Pogromstimmungen zu deuten und zu kritisieren sind. Dabei soll auch eine Kritik an der theoretischen Gleichsetzung von Rassismus und Antisemitismus anhand der aktuellen faschistischen Tendenzen skizziert werden.

Zur Reihe „Subjekt – Gesellschaft – Krise“

Der öffentliche Diskurs scheint durchzogen von einem allgemeinen Unbehagen: Seien es die Medien, die Politiker*innen oder die Bevölkerung auf der Straße, von allen Seiten werden Missstände nach verschiedenster coleur moniert. Dass tatsächliche Probleme existieren, wird kaum jemand bezweifeln. Zweifelbar sind jedoch oft die Resultate deren scheinbarer Kritik: Anstatt das Unbehagen als ein Allgemeines zu begreifen, d.h. allgemeine gesellschaftliche Verhältnisse in Betracht zu beziehen, werden Ursachen für die Missstände bei partikularen Gruppen gesucht und scheinbar gefunden. An Stelle einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive, scheinen Rassismus, Verschwörungstheorie und Antifeminismus im Angesicht allgemeiner Misstände zu erstarken.

Raum: HSZ/101/U

Details

Datum:
22. Februar 2017
Zeit:
18:30 - 20:00
n/a